Systementwurf und Technologie
Interorgtechnika
Beiträge zur DDR- Geschichte des EinheitsSystem der Elektronischen Rechentechnik (1968-1990)
Rechentechnik der DDR im ESER Der internationale Vertragsrahmen Arbeitsumfeld des ESER in der UdSSR Arbeitsumfeld des ESER in der DDR
Produkte und ROBOTRON-Teams Chancen nach 1990 Beiträge Zeitraum 2009-2013 Bücher und persönliche Notizen 
 
Vorgeschichte der IT der DDR vor 1970

Zur ESER- Startperiode UdSSR/DDR

Systementwurf und Technologie

Wirtschaftlichkeit des ESER

Zwei Architekturlinien
Arbeit mit Prototypunterlagen
Neues auf der  WEB- Site
 

Systementwurf und Technologie

 

Von der Entwicklung  der Computertechnik  in den USA und deren Verbündeten waren die DDR und die anderen RGW-Staaten abgeschnitten. Warenlieferungen, Wissenstransfer und Lizenzvergaben unterlagen dem durch die NATO-Staaten und Japan verhängten Embargo. Folglich war die Geschichte des ESER eine Geschichte der Kooperationsbeziehungen des Ostblockes unter Dominanz der UdSSR. Dem großen Team von ESER- Fachleuten gelangen hier beachtliche Leistungen.

Dabei bezogen sich diese Leistungen sowohl auf die Hauptlinie der ESER- Mainframes , aber ab ca. 1985 auch auf die Linie der IBM- kompatiblen Personalcomputer. ( Dazu siehe besonders Abschnitt " PERSONALCOMPUTER des ESER".

 

Über alle Phasen von 1969 bis 1990 waren nachfolgende Grundsätze der Entwicklungskultur und Produktpolitik „das Geheimnis“  und der Erfolgsgarant der Arbeit der großen „ESER- Familie von  Robotron“:

 

  • Strikte Einhaltung der abgestimmtem Operationsprinzipien des ESER und deren schritthaltende Weiterentwicklung über die vereinbarten  Architektur- Etappen; Gewährleistung  der vollen Programm- Kompatibilität der EDVA im ESER untereinander  und bzgl. des Prototyps

  • mit UdSSR- Anwendertrends (-Forderungen) schritthaltende Entwicklung und Bereitstellung der modernsten auf Vertragsbasis abgestimmten Betriebssysteme ( OC EC),

  • durchgängige Beherrschung aller Prozess- Schritte der Entwicklung vom Systemkonzept bis zur logischen Prüfunterlagen-Generierung  durch eigene Fachleute und mit eigenen Entwurfs- und Entwicklungssystemen.

 

  • Strikte Einhaltung der „Allgemeinen technischen Bedingungen des ESER“ , speziell

    • Einsatz einer 100%-RGW-Bauelemente-Basis (metrisches Raster)  im Fertigungsprozess,

    • logische und Steckerkompatibilität des E/A-Interface

    • Einhaltung der Grundforderungen der ESER-Basiskonstruktion (auf nationale Montage- und Wartungsfähigkeit der UdSSR orientiert),

    • Einhaltung der „Allgemeinen Technischen Forderungen“, speziell der Lager- und Transportklassen des ESER (sehr nahe an analogen Militärstandards der UdSSR- positioniert),

    • maximaler Einsatz modernster DDR-Technologie, Materialien und Bauelemente , bei Verträglichkeit mit den „Allgemeinen Technischen Bedingungen/ Forderungen “,

    • nachgewiesene Lauffähigkeit von vergleichbaren IBM- Betriebssystemen!

Eine Darstellung des Autors zu systemtechnischen und strategischen Zusammenhänge der ESER- Entwicklung ab 1980 , quasi aus "erster Hand", kann unter >DDR Umfeld Systementwurf Technologie nachgelesen werden

 

© Dr.Jungnickel